Diese Seite drucken

Nostalgie

Unter diesem Menüpunkt möchte ich mal fragen und hätte gerne eine Antwort von jemandem, der offensichtlich schlauer ist als ich:

Warum hat Mercedes früher den 406 Aufbau fest auf den Rahmen verschraubt?

Und bei allen Modellen nach jedem Aufbau mit Silentblöcken versehen? Und warum ist jeder Frontlenker im ersten Lager vorne gefedert und hinten in Stoßdämpfern?

Warum ist bei neuen Reisemobilen die Technik vom 406 angewandt und nicht die Neuzeitliche? Das hat doch sicher nichts damit zu tun,dass die Ingenieure vor 50 Jahren schlauer waren?

Warum ist bei allen Stauber-Linern die Kabine zum Fahrgestell vorne gefedert und im folgenden Bereich auf Silentblöcken?

Kann es möglich sein. dass es hier leiser zu geht und weniger Schwingungen vom Fahrgestell und Motorgeräuche übertragen werden?

Handelt es sich hier um ein Wunder: Ja/Nein, oder ist einfach nur der neueren Technik der Ingenieure von den Fahrgestell-Herstellern nicht ins Handwerk gepfuscht worden: Ja/Nein

Können Sie mir einen Tipp geben, wie Moreloconcordphönix u.s.w. leiser werden. Ja/Nein

Liegt es an deren neuen Technik, daas je nach Garagenbenutzung Wasser hin und her gepumt werden muss, um die gesetzlichen Achslasten ein zu halten: Ja/Nein oder ist gar der Motor leiser, wenn Sie an der richtigen Stelle das Wasser haben, wenn vorhanden: Ja/Nein

Würden Sie mit einem Riesenrad fahren, bei dem das Gleichgewicht durch Wasserumpumpen hergestellt wird? Sicher nicht!

Gedanken nicht nur zum schmunzeln. Ihr Manfred Stauber, gleich unterwegs mit einem gefederten Aufbau und Wassertanks mit Schwallwänden damit man es nicht plätschern hört.

Das Kind im Manne.

Und innen hat das Weib das Sagen?

Neu und alt zusammen.

Ein schöner Zug.

Hier sehen Sie mal,  was ein Stauber-Mobil nach 30 Jahren noch zu Stande bringt. Obwohl damals alle gesagt haben, einen Wohnwagen kann man nicht auf ein Fahrgestell bauen. Das hält nicht! Bei mir aber halten Aufbauten mehr als 30 Jahre, weil Sie mit Sachverstand aufgebaut wurden.

Hier das Mobil dazu, Bürstner Wohnwagen und Mercedes 613D

Das erste Stauber-Mobil mit der Familie unterwegs nach Italien 1977.

Und hier die Zukunft.

Oder so ähnlich?


Previous page: Umbauten
Nächste Seite: Preise